Wednesday, 30. November 2022

Queer in Israel – Bildvortrag und Gespräch mit Dr. Nora Pester

Online

Details

Eintritt: frei | anschließend kleiner Empfang

Wo: ESG-Kirche, Am Gonsenheimer Spieß 1, 55122 Mainz

„Fair Play – Jeder Mensch zählt“ lautet das Jahresthema 2022 des Deutschen Koordinierungsrates der Gesellschaften für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit (DKR). Fair Play als gesellschaftspolitisches Konzept betrifft auch die sexuelle Selbstbestimmung und die rechtliche Gleichstellung von queeren Menschen auf der ganzen Welt.

Die Verlegerin Dr. Nora Pester hat 2018 den Band „Queer in Israel“ mit Fotografien von Ilan Nachum und Beiträgen von Autor:innen der lokalen queeren Szene herausgegeben. Sie wird in ihrem Vortrag und dem anschließenden Gespräch diese bunte Szene vorstellen. Mit zahlreichen Fotos von Ilan Nachum und Erlebnisberichten zeigt sie, dass hinter den bunten Bildern der jährlichen Gay Pride Parade in Tel Aviv eine Dimension der rechtlichen Gleichstellung von Homosexuellen steht, mit der Israel nicht nur eine Inselposition im Nahen Osten einnimmt, sondern die zu den progressivsten weltweit gehört.

In Israel gibt es alternative Eltern- und Familienmodelle, die z. B. in Deutschland bisher weitgehend unbekannt sind und Anregungen zum weiteren Nachdenken für den deutschen Kontext geben. Zugleich fragt sie, ob und wenn ja, inwiefern sich an diesem Thema gleichzeitig eine tiefgreifende Spaltung der israelischen Gesellschaft offenbart – zwischen der „Bubble“ Tel Aviv und dem Rest des Landes sowie zwischen ultra-progressiven und ultra-konservativen Lebensformen und Denkmustern.

Dr. Nora Pester, geboren 1977 in Leipzig, studierte Hispanistik, Politikwissenschaften und Volkswirtschaftslehre in Leipzig und Wien und promovierte in Politikwissenschaften. Anschließend war sie u. a. beim Passagen Verlag, im Museumsquartier Wien (ZOOM Kindermuseum) und beim Verlag Matthes & Seitz tätig. Seit 2010 ist sie Inhaberin und Verlegerin des Hentrich & Hentrich Verlags. 2019 wurde sie Vorstand des Netzwerks Jüdisches Leben e. V. und Kultursenatorin der Kulturstiftung des Freistaates Sachsen und ist seit 2021 Beiratsmitglied der Holger-Koppe-Stiftung.

Die Veranstaltung ist kostenlos. Wir bitten um Anmeldung unter: https://bit.ly/3gbeG00

Eine Veranstaltung des Deutschen Koordinierungsrates in Kooperation mit:

  • Evangelische Studierendengemeinde Mainz
  • Katholische Hochschulgemeinde Mainz
  • Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit Mainz
  • Zentrum Gesellschaftliche Verantwortung der EKHN
  • Deutsch-Israelische Gesellschaft Arbeitsgemeinschaft Mainz
Deutscher Koordinierungsrat (DKR)
See provider page
Generalsekretärin Ilona Klemens
Organizer
Jhg. 1965, Studium der Evang. Theologie in Mainz, Bonn u. München. Master of Theology (Th.M.) in Religions-und Missionswissenschaft an der Lutheran School of Theology, Chicago USA (1992/93). Weitere Studienaufenthalte in Israel (1989) und Libanon (2005). 1995 bis 1998 Gemeinwesen – und Anti-Rassismusarbeit in Südafrika. 5 Jahre Gemeindepfarrerin in Frankfurt, dann von 2003 bis 2016 Pfarrerin für Interreligiösen Dialog in Frankfurt, im Rahmen dieser Tätigkeit u.a. Initiatorin und Geschäftsführerin des Frankfurter Rates der Religionen sowie Evang. Vorsitzende der dortigen GCJZ, Vorstandsmitglied der Bildungsstätte Anne Frank (bis heute). 2016 bis 2019 Hochschulpfarrerin an der Evang. Studierendengemeinde (ESG) in Mainz. Seit 1.12.2019 Generalsekretärin des Deutschen Koordinierungsrates der Gesellschaften für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit und Geschäftsführerin der Buber-Rosenzweig Stiftung.
Wed, 30. November 2022
19:00  – 22:00
Online event
Login data visible for participants

DemokratieförderungVielfalt/ DiversityAntidiskriminierunggruppenbezogene MenschenfeindlichkeitGender-MainstreamingEmpowerment/ Partizipation