Friday, 21. June 2024

Tagung: Judenhass im Netz

Bonn - Nordrhein-Westfalen

Details

Seit vielen Jahren – und insbesondere nach den Massakern der Hamas am 7. Oktober 2023 – explodiert im Internet und in den sozialen Medien der Hass auf Jüdinnen und Juden und auf den Staat Israel. Seien es die Anschläge vom 11. September 2001, Migrationsbewegungen, Finanzkrisen oder die Corona-Pandemie: „Der Jude“ wird als Sündenbock für diese und andere Entwicklungen verantwortlich gemacht.

Personen, die ihren Hass im Netz ausbreiten, bewegen sich häufig in Echokammern und bestätigen sich gegenseitig. Dennoch wirken solche extremen Meinungen weit über diese Filterblasen hinaus und sind permanent abrufbar. Erwachsene sowie Kinder und Jugendliche werden, häufig ohne eine adäquate Medienkompetenz ausgebildet zu haben, im Internet und auf sozialen Plattformen wie Instagram, Facebook oder TikTok nahezu ungefiltert mit antisemitischen, rassistischen, verschwörungsideologischen, terrorverherrlichenden und sexistischen Inhalten konfrontiert.

Die Studientagung beschäftigt sich mit dieser besorgniserregenden Entwicklung, die das Leben von Jüdinnen und Juden konkret gefährdet und den Frieden in demokratischen Gesellschaften immer weiter destabilisiert.

  • Wie äußert sich der Hass im Netz und Social Media konkret, wer verbreitet ihn und wie kann versteckter Antisemitismus erkannt werden?
  • Mit welchen Mitteln verstecken Antisemit:innen ihre Vorurteile hinter der sogenannten „Israelkritik“ und in welchen Formen tritt sie auf?
  • Welche Gegenstrategien gibt es, um dem Hass im Netz zu begegnen?
  • Mit welchen Mitteln arbeiten antisemitismus- und rassismuskritische Initiativen und Institutionen, um Erwachsene, Jugendliche und Kinder aufzuklären?

Über diese und andere Fragen möchten wir bei der Studientagung mit Nathalie Friedlender, Dr. Matthias J. Becker, Daniel Poensgen, Eva Kappl und Ihnen sprechen.

Programmflyer mit weiteren Informationen zu den Vorträgen und dem genauen Programmablauf: https://www.deutscher-koordinierungsrat.de/sites/default/files/downloads/DKR/JudenhassimNetz_Studientagung.pdf 

Zur Anmeldung hier:
https://deutscherkoordinierungsrat.aidaform.com/dkr-studientagung-2024

Deutscher Koordinierungsrat (DKR)
See provider page
Generalsekretär Jan-Ulrich Spies
Organizer
Jhg. 1965, Studium der Evang. Theologie in Mainz, Bonn u. München. Master of Theology (Th.M.) in Religions-und Missionswissenschaft an der Lutheran School of Theology, Chicago USA (1992/93). Weitere Studienaufenthalte in Israel (1989) und Libanon (2005). 1995 bis 1998 Gemeinwesen – ...
und Anti-Rassismusarbeit in Südafrika. 5 Jahre Gemeindepfarrerin in Frankfurt, dann von 2003 bis 2016 Pfarrerin für Interreligiösen Dialog in Frankfurt, im Rahmen dieser Tätigkeit u.a. Initiatorin und Geschäftsführerin des Frankfurter Rates der Religionen sowie Evang. Vorsitzende der dortigen GCJZ, Vorstandsmitglied der Bildungsstätte Anne Frank (bis heute). 2016 bis 2019 Hochschulpfarrerin an der Evang. Studierendengemeinde (ESG) in Mainz. Seit 1.12.2019 Generalsekretärin des Deutschen Koordinierungsrates der Gesellschaften für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit und Geschäftsführerin der Buber-Rosenzweig Stiftung.
send message
Fri, 21. June 2024
15:00
until
Sat, 22. June 2024
12:00
In person event
Venue only visible to participants

DemokratieförderungVielfalt/ DiversityAntidiskriminierungExtremismus-/ RadikalisierungspräventionRechtsextremismusAntisemitismusgruppenbezogene Menschenfeindlichkeitdigitale Zivilgesellschaft/ NetzkulturEmpowerment/ Partizipation